Judith Wodtke
Judith Wodtke, 15.08.2022

Nehmen Sie diese Phrasen ernst? Schreiben Sie in Ihren Lebenslauf, dass Sie „Teamfähig“ sind oder gerne im Team arbeiten?

Machen sich Arbeitgeber / Personalreferenten ihrerseits Gedanken darüber, was diese Begrifflichkeiten bedeuten oder was damit gemeint ist?

Teamwork bedeutet zunächst nur, dass zwei oder mehrere Menschen zusammenarbeiten. Dabei bringt jeder Mitarbeiterende verschiedene Fähigkeiten und Qualifikationen mit in die Gruppe ein – so soll es (in der Theorie) möglich sein, die jeweiligen Aufgaben erfolgreich zu bearbeiten und Projekte zum Abschluss zu bringen = beste Ergebnisse für das Unternehmen zu erzielen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, dass aus einer Gruppe von unterschiedlichen Menschen ein Team wird.

  • Jeder kennt das angestrebte Ziel und jeder möchte dieses auch erreichen
  • Jedem ist klar, dass dieses Ziel nur gemeinsam erreicht werden kann, da alle von dem Wissen der jeweils anderen profitieren
  • Idealerweise bringt jedes Teammitglied unterschiedliche Fähigkeiten / Qualifikationen mit ein
  • Es gibt Regeln, Normen, einen „Fahrplan“, der allen bekannt ist und an den sich alle halten
  • Jeder Einzelne ist bereit, sein Wissen einzubringen und Kolleg*innen zu unterstützen / fördern,
  • Eine Führungskraft (Teamleiter) ist verantwortlich für die Gruppe und die Ergebnisse und Ansprechpartner / Moderator

Die Führungskraft ist sollte ihrerseits in der Lage sein, jedem Teammitglied die passenden Aufgaben zu geben, die Dynamik der Gruppe aufrecht zu erhalten und die Arbeitsweise / Arbeitsabläufe zu strukturieren. Die Vorgaben sollten aber auch so sein, dass sich das Team entwickeln kann und Prozesse auch mal nicht klappen. Nur so entsteht auf Dauer neues Wissen.

Teamwork bedeutet auch, die einen persönlichen Ziele nicht vorranging zu verfolgen. Für einen Mitarbeitenden, der gerne den Ton angibt und für den die eigene Karriere oberste Priorität hat, wird es schwer, sich in ein Team einzufügen – wenn es nicht die Aussicht auf eine Teamleiterposition gibt.

Ein häufiges Problem bei der Team-Arbeit ist die Kommunikation. Menschen kommunizieren auf verschiedenen Ebenen und nutzen verschiedene Begrifflichkeiten / Wörter und haben unterschiedliche Erfahrungen. Das Team benötigt Zeit, sich aufeinander „einzuspielen“ und eine „gemeinsame Sprache“ zu finden. Sonst kann es passieren, dass schnell Missverständnisse entstehen oder Konflikte einfach totgeschwiegen werden. Eine Gruppe bedeutet auch Konflikte und Diskussion. Dies kann durch Feedbackgespräche und eine konstruktive Kommunikation gefördert und genutzt werden.

Die „gesunde Mischung“ zu finden ist sehr schwierig und erfordert von allen Beteiligten Geduld, die Bereitschaft, sich mit neuen Themen zu beschäftigen und Empathie.

In fast allen Bereichen ist Teamwork notwendig – egal ob in der Produktion, Entwicklung, Logistik oder im Büro und jeder von uns wünscht es sich, morgens zur Arbeit zu kommen und freudestrahlend seine Kolleg*innen zu begrüßen.

Fast alle Bewerber*innen schreiben „Teamfähig“ als Skill mit in den Lebenslauf. Aber im falschen Team ist niemand „fähig“ zu arbeiten.

Obwohl „Teamwork“ in den letzten Jahren immer mehr zu einer hüllenlosen Phrase verkommen ist, ist dieses Wort entscheidend für fast jeden Erfolg – beruflich und privat.

AÜG News