Judith Wodtke
Judith Wodtke, 22.08.2022

Natürlich darf ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitenden nicht vorschreiben, was diese in den Pausen essen & trinken sollen. Ein solcher Eingriff in das Persönlichkeitsrecht ist unzulässig.

Auf der anderen Seite hat die tägliche Ernährung einen großen und direkten Einfluss auf die (geistige) Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit und Konzentration.

Nicht umsonst bieten z. B. fast alle Krankenkassen (Online-) Coachings zum Thema „Gesunde Ernährung“ an. Auch immer mehr Arbeitgeber machen sich Gedanken, wie sie die Mitarbeitenden unterstützen können, sich gesund zu ernähren.

Dazu gehören neben den kostenfreien Getränken auch der Obstkorb oder die Beteiligung an den Kosten für das Kantinen-Essen. Apropos „Kantine“ – auch auf diesem Weg kann ein Arbeitgeber direkten Einfluss auf die Angestellten nehmen. Viele Betreiber von Kantinen sprechen sich direkt mit den Arbeitgebern bzgl. des täglichen Speiseangebotes ab, um ein ausgewogenes Speisenangebot (auch in Hinblick auf Unverträglichkeiten etc.) anzubieten.

Aber was kann eine ausgewogene Ernährung bewirken und wie sieht diese aus?

Gesunde / ausgewogene Ernährung reduziert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall), kann Übergewicht und einem Nährstoffdefizit vorbeugen.

Ganz praktisch bedeutet dies, dass Sie weniger Anfällig für Krankheiten sind und sich insgesamt fitter fühlen. Auch das berühmte „Fresskoma“ bleibt bei der entsprechenden Ernährung aus und Sie sind auch nach der Mittagspause fit und konzentriert.

Wie könnte dies im Alltag aussehen? „Salat statt Pommes“ ist eine beliebte Empfehlung – diese ist allerdings sehr Oberflächlich und wenig praktikabel / allgemeingültig. Nicht jeder verträgt uneingeschränkt Rohkost, wer körperlich schwer arbeitet, braucht Kalorien und natürlich auch (gesunde) Fette. Also eher „Salat MIT Pommes“ – kombinieren Sie täglich Gemüse (roh und / oder gekocht) sowie Obst zu den Hauptmahlzeiten. Oder probieren Sie gekochte Kartoffeln statt Pommes. Gesunde Ernährung heißt nicht, auf alles zu verzichten oder nur noch von Gemüse zu leben, aber vielleicht schmeckt Ihnen ein Joghurt mit Obst und Nüssen zwischendurch auch gut?!

Und da kommt auch wieder der Obstkorb ins Spiel.

Sich bei der Arbeit und im Alltag gesund zu ernähren ist kein Hexenwerk, bedeutet aber für viele auch die Umstellung von liebgewonnen Gewohnheiten und Alltagsroutinen. 

Es lohnt sich aber, an einigen Stellschauben zu drehen und sich Gedanken zu seinem Essverhalten zu machen. Davon profieren Sie ganz persönlich am meisten. 

AÜG News